Ein Krankenwagen war vor Ort. (Symbolbild) Foto: dpap

Nach Notarzteinsatz am Potsdamer Platz Verspätungen beim S-Bahn-Verkehr im Nord-Süd-Tunnel

2 Kommentare

Nach einem Notarzteinsatz am Potsdamer Platz kommt der S-Bahnverkehr im Nord-Süd-Tunnel nur langsam in Schwung. Von Verspätungen und Zugausfällen betroffen sind die Linien S1, S2 und S25.

Der Notarzteinsatz im Nord-Süd-Tunnel ist beendet, doch der S-Bahnverkehr kommt nur langsam in Schwung: Auf den S-Bahnlinien S1, S2 und S25 kommt es noch immer zu Zugausfällen und erheblichen Verspätungen, wie die S-Bahn mitteilte. Zudem verkehren die einzelnen Linien nur im 20-Minuten-Takt.

Am Montagnachmittag war der Tunnel wegen des Notarzteinsatzes mehrere Stunden zwischen Yorckstraße und Oranienburger Straße gesperrt gewesen. Die S-Bahn riet auf Twitter zur Umfahrung mit der BVG.

"Es gab um etwa 15.20 einen Personenunfall", sagte ein Sprecher der Bundespolizei, die verletzte Frau befinde sich mittlerweile im Krankenhaus. "Es handelt sich nach meinem jetzigen Kenntnisstand nicht um lebensbedrohlichen Verletzungen."

Die in den Unfall verwickelte S1 sei evakuiert worden.

Zur Startseite