Kommt ’ne U-Bahn geflogen. Ein Kran hebt am Hauptbahnhof einen restaurierten Wagen (Baujahr 1968) in den Tunnel der U 55. Foto: Paul Zinken/dpa
p

Verkehr in Berlin U55 wird im Sommer lange gesperrt

27 Kommentare

Die BVG setzt erneut alte Züge auf der Linie 55 ein. Zwischen Juni und Dezember 2018 pausiert der Betrieb auf der Stummelstrecke.

Schwebende U-Bahnen: Am Freitag nahm ein Kran wieder Wagen an den Haken und ließ die Fahrzeuge durch eine große Öffnung am Hauptbahnhof auf die Gleise der U55 sinken. Wie bereits im Frühjahr schwebte so erneut ein Oldtimer-Zug, bestehend aus zwei Wagen, in den Untergrund. Wie seine beiden „Kollegen“ wird er nun zwischen Hauptbahnhof und Brandenburger Tor pendeln, bis voraussichtlich Ende 2020 die Strecke der U5 auch zwischen Brandenburger Tor und Alexanderplatz fertig sein wird.

Allerdings kommt davor noch eine große Pause. Von Juni bis Dezember stellt die BVG im nächsten Jahr den Betrieb ein, um die Stummelstrecke an die Stellwerkstechnik anpassen zu können.

Die BVG hat die Oldies, wie berichtet, reaktiviert, um die bisher dort eingesetzten neueren Fahrzeuge im übrigen Netz fahren lassen zu können, wo es einen gravierenden Fahrzeugmangel gibt. Doch der letzte modernere Doppelwagen bleibt vorläufig noch im Tunnelstummel der U55, weil die BVG den Altfahrzeugen nicht ganz zu trauen scheint. Sie mussten schon nach kurzem Einsatz zur Reparatur in die Werkstatt. Im Sommer 2018 – vor der Sperrung – wird aber auch der jüngere Zug die U55 verlassen – wieder am Haken. Die Oldtimer können sich dann erholen.

Zur Startseite