Die Berliner Feuerwehr beim Einsatz auf der Strecke der S1 in Berlin-Zehlendorf. Foto: Twitter Berliner Feuerwehr
p

Sturmwarnung für Berlin Baum stürzt auf S-Bahn-Gleise - 200 Fahrgäste von Evakuierung betroffen

Jana Kamm
0 Kommentare

Die S1 war in Berlin-Zehlendorf in beide Richtungen mehrere Stunden gesperrt. Zwischenzeitlich wurde der Ausnahmezustand von der Berliner Feuerwehr ausgerufen - am frühen Abend erklärte sie ihn für beendet.

Wetterbedingt hat die Feuerwehr in diesem Sommer wiederholt den Ausnahmezustand ausrufen müssen, am Mittwoch war es wieder so weit. Die Ausläufer des über dem Atlantik entstandenen Sturmtiefs „Sebastian“, das in Hamburg zwei Todesopfer forderte, erreichten im Laufe des Tages auch die Hauptstadt. Am frühen Vormittag waren bereits 20 wetterbedingte Einsätze zu verzeichnen, und die Feuerwehr bereitete den Ausnahmezustand vor. Um 17:00 Uhr meldete die Berliner Feuerwehr über Twitter, dass der Ausnahmezustand wetterbedingt nun ausgerufen wurde. Um kurz vor 19:00 Uhr erklärte sie ihn über Twitter wieder für beendet. Zwischen 14 und 18 Uhr hatte es 75 wetterbedingte Einsätze gegeben, so war etwa an der Hasenheide ein Baum auf ein Auto gestürzt. Verletzte waren aber nirgends zu beklagen.


Auch im S-Bahn Verkehr waren die Auswirkungen zu spüren: Gegen 14 Uhr fuhr ein Zug zwischen den Stationen Sundgauer Straße und Zehlendorf in einen möglicherweise durch Sturmböen umgestürzten Baum. 200 Fahrgäste mussten von der Feuerwehr und der Bundespolizei aus ihrer Lage befreit werden, verletzt wurde niemand. Der S-Bahnverkehr war dort beidseitig für mehrere Stunden unterbrochen.


Zuvor waren in Berlin wie Brandenburg Sturmböen gemessen worden, hieß es am Nachmittag beim Berliner Wetterdienst Meteogroup. In Wannsee beispielsweise wurde gegen 15 Uhr eine Windgeschwindigkeit von 80 km/h gemessen, in Tegel waren es sogar 85 km/h. Bei Meteogroup rechnete man im Laufe des Nachmittags für Berlin mit weitere örtlichen Sturmböen, teilweise begleitet mit heftigen Schauern. Und in Wannsee wurden es dann auch tatsächlich noch einma 95 km/h, das ist schon Windstärke 10.

Die Sturmböen kamen dieses Jahr relativ früh

Einem gesunden, zumal unbelaubten Baum würde das wohl nicht allzu viel ausmachen. Doch kämen diese Sturmböen in diesem Jahr relativ früh, hieß es bei den Wetterkundlern. Durch die noch weitgehend belaubte Baumkrone böte sich dem Wind eine große Angriffsfläche, was zum Umstürzen des Baumes führen könne.

Mehr zu Steglitz-Zehlendorf » Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!