Eine S-Bahn in Berlin. Foto: dpa
p

Signalstörung S8, S85 und S9 Kabeldiebe legen S-Bahnverkehr lahm

11 Kommentare

S-Bahn-Chaos am Montagmorgen: Verspätungen, Ausfälle und verkürzte Streckenführung im Bereich Treptower Park, Unterbrechung im Nordosten.

Signal- und Stellwerksstörungen machten den Berliner Pendlern am Montagmorgen das Leben schwer: Die S-Bahn ist auf vielen Linien nur eingeschränkt unterwegs. Wegen einer Signalstörung im Bereich zwischen Treptower Park und Plänterwald kommt es zu Verspätungen und einzelnen Ausfällen auf den S-Bahn-Linien S8, S85 und S9. Grund für die Betriebsstörung ist nach Informationen der S-Bahn ein Kabeldiebstahl.

Die mutmaßlichen Diebe wurden in der Nacht zu Montag gefasst. Die Männer, einer 43, der andere 52 Jahre alt, haben zwischen 2 und 3 Uhr morgens 32 Meter Kupferkabel entwendet. Dabei wurden sie von Zivilkräften der Bundespolizei beobachtet und vorläufig festgenommen.

S8 wieder regulär

Züge der S8 fuhren einige Stunden lang nur zwischen Pankow und Treptower Park sowie zwischen Schöneweise und Zeuthen. Gegen 11 Uhr meldete die S-Bahn, dass die Signalstörung behoben sei. Die Linie fährt nun wieder zwischen Pankow und Grünau. Züge der S85 verkehren nur zwischen Waidmannslust und Ostkreuz.

Die Verspätungen übertragen sich auch auf die Ringbahnlinien S41 und S42, teilte die S-Bahn mit.

Eine Signalstörung sorgte am Morgen auch zwischen Mahlow und Lichtenrade zu Einschränkungen auf der S2. Sie konnte um kurz vor 11 Uhr behoben werden. Auf der Linie S7 kommt es nach einer Störung im Stellwerk noch zu Verspätungen und Ausfällen.

Seit Montagmorgen um 4 Uhr fahren zwischen Pankow und Karow wegen Bauarbeiten keine S-Bahnen. Betroffen sind die Linien S2, S8 und S9. Bis zum 4. Dezember müssen Pendler hier den Schienenersatzverkehr nutzen. (Tsp)

Mehr zu Treptow-Köpenick » Jamaika-Aus: Wie geht es weiter? Jetzt E-Paper testen!