Aktion für einen sauberen Südstern in Kreuzberg vom Verein Bürger Genossenschaft Südstern. Foto: Tsp
p

Gemeinsame Sache in Friedrichshain Kreuzberg 2016 Kampf gegen den Müll

Sophie Aschenbrenner
0 Kommentare

Sie putzten, bastelten, nähten und kehrten wie die Wilden – die Leute aus Friedrichshain-Kreuzberg waren beim Aktionstag am Freitag voll dabei. Die wiederkehrende Thematik: Das Müllproblem – auf dem Schulhof und auf der Straße.

Heidrun Loewer kehrt sehr sorgfältig. Vor allem Zigarettenstummel und Bierdeckel fischt sie mit ihrem Besen auch in der kleinen Ecke zwischen Bordstein und Laternenpfosten hervor. Loewer ist Mitglied der Bürger Genossenschaft Südstern, die sich einsetzt für mehr Miteinander im Kiez. Zu viert haben sie sich am Samstag die Grünfläche vor der U-Bahn-Station Südstern vorgenommen, die man momentan nicht wirklich grün nennen kann. Staubig und vermüllt, vollgestellt mit Fahrrädern aufgrund mangelnder anderer Abstellmöglichkeiten.
Am Samstag haben Loewer und ihr Team den Platz gesäubert und ein paar Kübel bepflanzt. Später soll gemeinsam mit den Anwohnern entschieden werden, was aus dem Platz werden soll. Loewer träumt von einem Kinderspielplatz auf dem kleinen Gelände. „Das hat ein Passant vorgeschlagen, und das finde ich eine tolle Idee“, sagt sie.

 

Stolpersteine putzen in der Waldemarstraße

Zwölf Mitglieder der Abteilung „Luisenstadt“ der SPD Friedrichshain-Kreuzberg haben am Samstag in ihrem Kiez gemeinsam Stolpersteine geputzt und den Kreuzberger Opfern des Nationalsozialismus gedacht. Kurz vor Beginn der Führung wurde noch schnell Material gekauft – Lappen, Metallpolitur, ein Schwamm. Der SPD-Bezirksbürgermeisterkandidat Peter Beckers und SPD-Kandidatin für das Abgeordnetenhaus Sevim Aydin polierten gemeinsam mit der Grppe die Steine und legten weiße Rosen nieder.

Endlich wieder ein sauberer Spielplatz

Die SPD Weberwiese hat am Petersburger Platz Müll gesammelt. Mit dabei waren die Wahlkreisabgeordnete Susanne Kitschun, Staatssekretärin Sigrid Klebba und Mitglieder des Fördervereins der örtlichen Grundschule. „Für die letzten Sommertage ist der Platz nun sauberer und der Spielplatz auch mit ganz kleinen Kindern sicher zu besuchen“, sagt Kitschun.

Die Aktion erregte Aufsehen: Während der Arbeit wurden die SPDler von Bürgern auch häufig angesprochen, unter anderem auch auf das Problem der fehlenden öffentlichen Toiletten. Auch ganz verschiedene Leute. In anderthalb Stunden haben die Aktivisten immerhin sechs Säcke vollgemacht, gefunden haben sie vor allem Überbleibsel von Kinderfesten, Taschentücher und natürlich: leere Glasflaschen.

Kinder kämpfen gegen den Müll

Auch sie wollen schon helfen: Viele Kinder haben am Samstag ihren Spielplatz am Zickenplatz am Kottbusser Tor von Müll befreit. Die Aktion der SPD Südstern stößt bei den Nachbarn auf Begeisterung. „Gott sei Dank haben wir viele Zangen dabei“, sagt Anja Möbus. „So kann jeder etwas machen.“

Zwischen den Sammlern spielen auch Kinder, aber es stört sie, dass ihr Spielplatz oft so vermüllt ist – immer müssen sie so aufpassen, in keine Glasscherben zu treten. Anderthalb Stunden nach Beginn der Aktion haben die Helfer schon acht große Säcke gefüllt. „Und es ist noch ordentlich zu tun“, sagt Möbus.

Zur Startseite