Die Polizei am Hermannplatz. Foto: Ingo Salmenp

Polizeieinsatz am Hermannplatz in Neukölln Verdächtiger Koffer harmlos: U7 fährt wieder

0 Kommentare

Am Neuköllner U-Bahnhof Hermannplatz wurde am Abend ein verdächtiger Gegenstand gefunden. Nach zwei Stunden gab die Polizei Entwarnung.

Die Berliner Polizei hat am Sonnabend Teile des U-Bahnhof Hermannstraße für etwa zwei Stunden gesperrt. Gegen 18.50 Uhr war ein verdächtiger Gegenstand gefunden worden. Dabei soll es sich um einen Koffer handeln. Gegen 19:35 trafen die Sprengstoffexperten der Polizei ein. Um 20.45 Uhr gab die Polizei Entwarnung, der Koffer sei harmlos, sagte die Polizei.

Das Fahrzeug der Entschärfer. Foto: Ingo Salmenp

Wegen des Koffers unterbrach die BVG zwischenzeitlich den U-Bahn-Verkehr der Line U7. Der Zugverkehr ist zwischen Möckernbrücke und Grenzallee war unterbrochen. Die Linie U8, die ebenfalls den U-Bahnhof Hermannstraße anfährt, war aber weiterhin im Einsatz.

Nicht nur die U8 fährt normal, auch auf dem Hermannplatz und in der Hasenheide herrscht der gewohnte Trubel. Außer ein paar Fahrzeugen der Polizei ist von dem Einsatz an der Oberfläche nichts zu spüren. Auf dem Platz steht ein Wahlkampfstand der Linken. "Frieden", steht auf Plakaten, die Helfer rundherum befestigen.

Mehr zu Neukölln