U-Bahnhof Rathaus Spandau (U7, 1984 eröffnet) in Berlin. Foto: Rückeisp

Berlin-SpandauU-Bahnhöfe stehen jetzt unter Denkmalschutz

von Klaus Kurpjuweit5 Kommentare

Seit den 80ern rollt die U-Bahn nun schon raus in den Westen, nun wurden die U-Bahnhöfe zwischen Charlottenburg und Spandau unter Denkmalschutz gestellt.

Die aus den 1980er Jahren stammenden Bahnhöfe der U-Bahn-Linie U 7 von Siemensdamm in Charlottenburg bis Rathaus Spandau sind jetzt unter Denkmalschutz gestellt worden. Den Status hatte zuletzt auch die U-7-Station Fehrbelliner Platz erhalten. Alle diese Bahnhöfe hatte der damalige U-Bahn-Architekt Gerhard Rümmler entworfen, der stets versuchte, in den Anlagen einen Bezug zur Oberfläche herzustellen.

Auch das Ensemble um den Bahnhof Schloßstraße in Steglitz war im vergangenen Jahr zusammen mit dem Bierpinsel und der Joachim-Tiburtius-Brücke unter Schutz gestellt worden. Die Denkmalschützer kümmern sich verstärkt um Bauten aus den 1960er bis 1980er Jahren.

Lesen Sie mehr aus Spandau

West-Berlin und viel Blingbling: Als Helmut Kohl die U-Bahn einweihte: Kann man sich heute kaum vorstellen: Dass ein Kanzler einen U-Bahnhof am Berliner Stadtrand eröffnet. War aber so. Sind Sie damals mitgefahren?

+++

Auch Grüne fordern Straßenbahn in Spandau: "Komplett überlasteter Busverkehr": Bettina Jarasch unterstützt Rückkehr-Debatte zur Tram - Staatssekretär Kirchner wird nach Spandau eingeladen.

+++

Rollt die Tram bald über alte S-Bahngleise nach Spandau? Spandaus Verkehr ist oft am Limit - neue Ideen müssen her. Bürgermeister Helmut Kleebank kann sich vorstellen, die Tram über die alte Siemensbahn rollen zu lassen und weiter zum Rathaus.

+++

Bei Facebook finden Sie uns unter www.facebook.com/tagesspiegelspandau - und immer dienstags im Spandau-Newsletter, den Sie kostenlos bestellen können unter www.tagesspiegel.de/leute