Lesemeile. Gleich mehrere Kiezbuchhandlungen gibt es im Bötzowviertel. Foto: Doris Spiekermann-Klaasp

Kiezbummel in Berlin-Prenzlauer Berg Das Bötzowviertel hat Grund zum Feiern

12 Kommentare

Ein Kiez mit Charme - das Bötzowviertel in Prenzlauer Berg. Aber was genau macht das Besondere aus? Ein Streifzug durch das Altbauquartier zwischen der Greifswalder Straße und dem Volkspark Friedrichshain.

Der Spätsommer zeigt sich von seiner schönsten Seite. Anwohner wie Gäste lockt es ins Freie, um einen der letzten warmen Tage in einem Straßencafé zu beginnen. Im „Tous les Jours“ in der Hufeland-/Ecke Esmarchstraße ist kaum noch ein Platz frei. Bewohner aus der Nachbarschaft lesen Zeitung, Freiberufler besprechen Projekte oder arbeiten am Laptop, Touristen stöbern in Stadtplänen und junge Mütter wiegen ihren Nachwuchs und trinken Latte Macchiato. „Cafés beleben hier die Straßen“, sagt Stefan Gehrke, der seit neun Jahren mit seiner Familie im Bötzowkiez in Prenzlauer Berg wohnt. Den Charme der Gegend machen für ihn die kleinen Geschäfte und die gastronomische Vielfalt aus, aber auch die Spielplätze, der Volkspark Friedrichshain und die vielen schönen Altbauten.

Ein Problem sind steigende Mieten

Bis zur nächsten Querstraße, der Bötzowstraße, reiht sich ein Café an das nächste. Sie heißen „Spreegold“, „La Tazza“ und „Kaffeeraum“ – gut besucht sind sie alle. Andere Ladengeschäfte jedoch, die seit Jahrzehnten zum Kiez gehörten, verschwinden. Zwei Uhrmacher und ein Beerdigungsinstitut mussten unter anderem aufgrund steigender Mieten schließen. Auch Joachim Schwalbe, der Inhaber der Elektro Schwalbe GmbH, muss sein Ladengeschäft Ecke Bötzowstraße aufgeben. „Die Mieterhöhung ist nicht mehr im Rahmen, die kann ich nicht auf den Stundenlohn umlegen“, sagt der Elektroinstallateur, der hier seit elf Jahren seinen Handwerksbetrieb hat und zuvor in der Liselotte-Herrmann-Straße ansässig war. Er betrachtet die Entwicklung im Kiez kritisch. „Die Kaffeestuben nehmen sich gegenseitig die Kundschaft weg“, sagt der 63-Jährige. Durch eine Hausverwaltung, die zu seinen Kunden zählt, fand er neue kleinere Gewerberäume in der Greifswalder Straße.

Entstanden ist das Bötzowviertel um 1900 zwischen den damals bereits bebauten Ausfallstraßen Am Friedrichshain und der Greifswalderstraße. Geschäftsleute und Beamte bewohnten damals mit ihren Familien die Gründerzeit- und Jugendstilhäuser. Später, in den 1970er Jahren, zogen Künstler, Schauspieler vom Deutschen Theater und vom Berliner Ensemble und Leute aus Funk und Fernsehen hierher, erinnert sich der promovierte Historiker Joachim Poweleit, der in der Hufelandstraße aufgewachsen ist und seit 1964 Am Friedrichshain wohnt. In den Hinterhäusern hätten damals viele ältere Menschen gewohnt. Zehn Jahre später entdeckten Jüngere das Viertel, und nach der Wende zogen viele Studenten in die damals günstigen Wohnungen im Bötzowkiez.

Viele alteingesessene Bewohner sind weggezogen

Nachdem das Viertel von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung von 1994 bis 2011 als Sanierungsgebiet ausgerufen wurde, veränderte sich die Bevölkerungsstruktur ein weiteres Mal. „Die Häuser bekamen Fahrstühle, Hinterhauswohnungen wurden zusammengelegt, bekamen Balkone und wurden zu attraktiven und teureren Wohnungen“, berichtet der heute 69-jährige Poweleit, der sich in der Betroffenenvertretung engagierte und jetzt im Verein Pro Kiez Bötzowviertel aktiv ist. Die alten Bewohner zogen aus, weil sie Angst vor zu hohen Mieten oder der Umwandlung in Eigentum hatten.

Auf dem Gelände des früheren Schweizer Gartens stehen heute die weißen Townhäuser der Wohnsiedlung Prenzlauer Gärten. In der benachbarten Brauerei zwischen Greifswalder Straße und Am Friedrichshain sind die Ufo-Tonstudios von Jens Reule, der das Gebäude für Live-Konzerte und eine Galerie nutzen will. Mit seinem Nachbarn Manfred Symmat stoppte er vorerst einen 20 Meter hohen Neubau neben der Brauerei. Für die Zukunft des Viertels wünscht sich Poweleit, dass das, was noch in städtischem Besitz ist, nicht privatisiert wird: „Die soziale Mischung muss erhalten bleiben, sonst kippt das Flair.“

Alles Öko. Immer sonnabends ab 7 Uhr bis kurz nach 15 Uhr lädt der Markt am Arnswalder Platz ein. Foto: Kai-Uwe Heinrichp

Wer durch das Viertel schlendert, kommt an kleinen Boutiquen vorbei, an Geschäften, die allerlei für Mutter und Kind verkaufen, an Buch- und Bioläden, Antiquitätenhändlern, Läden mit italienischen oder mallorquinischen Delikatessen und an drei Bäckereien, die noch selber backen. Die Gingerbar bietet Physiotherapie, Yoga, Kosmetik und Mode unter einem Dach und ist so gefragt, dass sie sich vergrößern musste.

Das alte Gewerbe ist neuem gewichen

Alteingesessenes Handwerk ist neuem gewichen. Beispielsweise ist seit 2005 die Gewandmeisterin Petra Becker in der Hufelandstraße mit ihrem Atelier für Kostüme für Film- und Theaterproduktionen und Maßgeschneidertem für Privatkunden ansässig. Wer selber nähen will, kommt ins Nähkontor an der Bötzowstraße. Elke Steinbach und Nina Stammer bieten seit November Stoffe, Borten, über 7000 verschiedene Knöpfe und Nähkurse an. „Hier ist das richtige Publikum für uns“, sagt Elke Steinbach. Die beiden Inhaberinnen sind über eine Freundin an den Laden gekommen und möchten die Lage nicht mehr missen.

In der unteren Hufelandstraße sucht Gritt Schramm mit einer Kundin einen Salat aus, rät zu den platten Pfirsichen, weil die anderen nicht so aromatisch sind und plaudert über dieses und jenes. In dritter Generation handelt die Familie mit Obst und Gemüse. Nach der Wende waren regionale Produkte kaum gefragt, stattdessen Abgepacktes aus dem Supermarkt. Mit den sich ändernden Bewohnern stellten Schramms auf Bio um. „Ist doch schön, dass es so viele Familien mit Kindern gibt“, sagt die 64-Jährige, die sich über das zunehmende Bewusstsein für gesunde Ernährung freut.

Nachbarn jäten Unkraut

Stephan Gehrke genießt derweil den Vormittag im Café „Tous les Jours“. Seit einigen Wochen trifft der 48-Jährige ständig bekannte Gesichter. Zusammen mit einigen Nachbarn befreite er im Frühjahr den Arnswalder Platz von Laub und Unkraut. Heute blühen Rosen in den Beeten am Stierbrunnen, auch Brunnen der Fruchtbarkeit genannt. Viele Kontakte entstanden bei der Aktion. Gemeinsam knüpfen sie nun an eine alte Kieztradition an und feiern am kommenden Sonnabend das erste Sommerfest im Bötzowviertel.

Zur Startseite