Altes Haus. Die Wiesenburg wird genutzt, ist aber teils einsturzgefährdet. Die Degewo hat nun einiges vor. Foto: Doris Spiekermann-Klaas
p

Historisches Areal im Wedding Verfallene Wiesenburg wird jetzt doch saniert

6 Kommentare

Das alte Gebäude in der Wiesenstraße soll erhalten werden. Die Degewo hat sich in Gesundbrunnen einiges vorgenommen.

„Zur Geisterstadt gehört die Asylruine. Zwischen Grundmauern ehemaliger Schlafsäle schlagen dicke Bäume Wurzeln. Nebenan haben Tänzer, Bildhauer und Beleuchtungskünstler Ateliers eingerichtet. Am Bächlein gegenüber stehen Bienenstöcke...“. So beschrieb der Tagesspiegel vor fast genau einem Jahr das denkmalgeschütze Wiesenburg-Areal in Wedding. Jetzt soll es saniert werden.

Einsturz droht

Die Degewo, als kommunales Wohnungsunternehmen seit 1. November 2014 neuer Besitzer des historischen Areals, will „den historischen Ort vor dem weiteren Verfall bewahren und für nachbarschaftliche und soziale Aktivitäten im Quartier öffnen“. Laut einem baustatischen Gutachten seien verfallene Teile des Gebäudes vom Einsturz bedroht, teilte Degewo-Sprecher Lutz Ackermann mit. Um eine Gefährdung von Bewohnern und Besuchern auszuschließen, werde das Unternehmen in den nächsten Tagen einzelne Grundstücksflächen absperren. „Das Wohnhaus und die größtenteils an Künstler vermieteten Ateliers sind von diesen Absperrungen jedoch nicht betroffen.“

Künstler dürfen bleiben

Nur in zwei Fällen habe man bereits im Dezember 2014 ein Atelier sowie eine von einer Schlosserwerkstatt genutzte Fläche absperren müssen. Dies sei laut der Wohnungsgesellschaft in Absprache mit den Betroffenen geschehen. Gemeinsam arbeite man an einer Lösung für eine weitere Nutzung. „Niemand muss seine Wohnung verlassen, auch die Ateliers bleiben“, sagt Cordula Fay, Referentin für Quartiersentwicklung bei der Degewo. „Wir haben bereits viele Gespräche vor Ort geführt und wollen Bewohner und Nutzer bei der weiteren Entwicklung einbeziehen“, so Fay. Wie diese konkret aussehen könnte, sei derzeit noch offen, hierfür brauche es noch Zeit.

Asyl für mehr als 1000 Menschen

Das Land Berlin habe die Wiesenburg an die Degewo übertragen. Auf dem Grundstück befinden sich laut Degewo ein Wohnhaus mit acht Mietparteien und mehrere Gewerbeflächen. Das Areal liegt in der Wiesenstraße im Weddinger Ortsteil Gesundbrunnen zwischen Panke und Ringbahn und ist 12 500 Quadratmeter groß. Erbaut wurde die Wiesenburg im 1896 vom Berliner Asyl-Verein für Obdachlose, gegründet von Berliner Bürgern. Bis zu 700 Männer und 400 Frauen fanden in den Räumen bis zum Ersten Weltkrieg Asyl. Bis 1933 diente es der jüdischen Gemeinde als Heim. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Gebäude teilweise zerstört. Nun soll die Geschichte des Geländes weitergehen.

Zur Startseite » Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!