Die Kuppel vom Stadtschloss, Stand 7. Juni 2017. Foto: Kitty Kleist-Heinrich
p

Harald Martenstein zum Kreuz auf der Kuppel Das Eigene aufzugeben erzeugt Wut und Hass

326 Kommentare

Toleranz und Vielfalt können nur dort gedeihen, wo die Einheimischen keine Angst haben müssen, dass ihre eigene Lebensweise und ihre Symbole nicht mehr geduldet werden. Ein Kommentar zum Kreuz auf dem Humboldt-Forum.

Berlin hat bald wieder ein Stadtschloss. Das Original wurde von der SED gesprengt, weil es angeblich dem Geist des Sozialismus widersprach. Sogar Gebäude können politisch unkorrekt sein und müssen ausradiert werden. Früher stand da ein Kreuz auf der Kuppel. Jetzt wird dort das Humboldt-Forum untergebracht. Ein Kreuz an dieser Stelle widerspreche der „Gleichwertigkeit der Kulturen“, sagt der linke Kultursenator Klaus Lederer, ganz im Geist seiner eigenen kulturellen Tradition.

Dass dieses Kreuz politisch beschlossen wurde, von einer Mäzenatin bezahlt wird und dass keine andere Religionsgemeinschaft etwas gegen das Kreuz hat, spielt im Kulturkampf keine Rolle. Wir sollten, so Klaus Lederer, uns emanzipieren von „unserer Herkunft, unseren Wurzeln, unserer Kultur“ und nicht „auf Eigenheiten beharren“.

Die Botschaft heißt: Vergesst Eure Geschichte

Das Christentum ist Teil unserer Kultur, aber es ist nichts spezifisch Deutsches. Sehr viele Flüchtlinge sind zum Beispiel Christen, die in ihrer Heimat unterdrückt und ermordet werden. Dass die sich von ihrer Kultur lossagen sollen, haben sie zu Hause auch schon gehört. Und wenn die Christen und die irgendwie christlich Geprägten ihrer Kultur Adieu sagen sollen, dann müssten das gerechterweise auch die anderen Religionen tun, oder? Das gibt Ärger.

Wenn es aber wirklich falsch ist, auf „Eigenheiten“ zu beharren, dann soll bitte auch die Gedenkstätte der Sozialisten in Friedrichsfelde eingeebnet werden. Die quasireligiöse Verehrung von politischen Märtyrern ist eine kommunistische Eigenheit, die alle Nichtkommunisten ausschließt. Man könnte natürlich auch den Schriftzug „Zweifel“ ganz groß über dem Mahnmal der Sozialisten anbringen, vielleicht hilft das.

Das Humboldt-Forum soll ein Ort sein, an dem für Vielfalt geworben wird. Toleranz und Vielfalt können nur dort gedeihen, wo die Einheimischen keine Angst haben müssen, dass ihre eigene Lebensweise und ihre Symbole nicht mehr geduldet werden. Es spielt keine entscheidende Rolle, unter welchen historischen Umständen das Kreuz auf dem Schloss anno Tobak einmal errichtet wurde.

Entscheidend ist, welche Botschaft von der heutigen Anti-Kreuz-Kampagne ausgeht, auch für Nichtchristen wie mich. Die Botschaft heißt: Vergesst, wer ihr seid, vergesst eure Geschichte, verwandelt euch in unbeschriebene Blätter, in den globalen Menschen ohne Eigenheiten, in austauschbare Arbeitsbienen. Habt Respekt für alle anderen. Euch selbst und eure Traditionen vergesst besser.

So entsteht kein multikulturelles Paradies, so entsteht Wut und Hass bei denen, die nicht die Option haben, morgen einen Job in Katar oder in Miami anzunehmen. Wie soll einer gelassenen Respekt für andere aufbringen, wenn er das Gefühl hat, das Eigene aufgeben zu müssen?

Zur Startseite