Friedhofsbesucher stehen vor verschlossenen Toren. Foto: During
p

Stadtrat geht von mindestens zweiwöchiger Schließung aus Friedhof wegen Sturmschäden weiter gesperrt

0 Kommentare

Beisetzungen finden weiterhin statt, doch die Trauergäste dürfen gesicherte Wege nicht verlassen. Auch das marode Rathausdach nahm durch "Xavier" weiteren Schaden.

Wer dieser Tage die Gräber seiner Angehörigen auf dem städtischen Friedhof In den Kisseln herbstfein machen möchte, steht vor verschlossenen Toren. Die Schäden, die der Sturm „Xavier“ am vergangenen Donnerstag am Baumbestand angerichtet hat, sind so gravierend, dass das gesamte Areal weiterhin geschlossen ist. „Aktuell gehe ich davon aus, dass der Friedhof noch mindestens zwei Wochen gesperrt ist“, sagte Baustadtrat Frank Bewig (CDU) am Dienstag dem Tagesspiegel.

Erste Schadensbilanz in den nächsten Tagen

Weil noch immer Äste abzubrechen oder ganze Bäume umzustürzen drohten, hatte am Freitag sogar der Bestattungsbetrieb eingestellt werden müssen. Inzwischen finden nach Angaben eines Mitarbeiters des Grünflächenamtes zumindest die Beisetzungen wieder planmäßig statt. Die Trauergäste dürfen sich allerdings nur in Begleitung des Friedhofspersonals auf einzelnen, bereits gesicherten Wegen zwischen den Kapelle und den aktuell genutzten Grabfeldern bewegen.

Grabpflege ist vorerst nicht möglich

Ein individueller Besuch des Friedhofs zur Grabpflege ist dagegen vorerst nicht möglich. Die Mitarbeiter sind dabei, das Gelände „auf Hochtouren“ zu untersuchen und Schäden zu beseitigen, so Stadtrat Bewig,. Eine erste Schadensbilanz soll in den nächsten Tagen gezogen werden. „Sobald die komplette Verkehrssicherheit wieder gegeben ist, werden wir wieder den Zugang ermöglichen.“

Teile des Rathausvorplatzes vorübergehend gesperrt

Vom Sturm getroffen wurde auch das ohnehin marode Dach des Spandauer Rathauses. Weil Ziegelbrocken in die Tiefe stürzten mussten die Innenhöfe des Verwaltungsgebäudes gesperrt werden, berichtete der für das Facility Management zuständige Stadtrat Andreas Otti (AfD). Auch Teile des Rathausvorplatzes mussten zum Schutz der Passanten mit rot-weißem-Flatterband abgeriegelt werden. Laut Otti hatte es an der Vorderfront ausgerechnet den Teil des Daches erwischt, der vor einiger Zeit schon saniert worden war. Bereits am Dienstag war eine Dachdeckerfirma im Einsatz, die diesen Schaden beseitigte, so dass am Nachmittag die Sperrung wieder aufgehoben werden konnte.

Solche Ziegelbrocken hagelten vom Rathausdach. Foto: During
p

Im Laufe des Mittwochs wird nach Auskunft des Stadtrates der südliche Innenhof gesichert. Der sogenannte Bürgermeisterhof soll dann am Donnerstag wieder nutzbar sein, der gesamte Innenbereich in der kommenden Woche.

Auch auf dem Gelände der Freilichtbühne an der Zitadelle sind zahlreiche Bäume umgestürzt, erklärte Kulturstadtrat Gerhard Hanke (CDU). Dabei ist das Dach der Bühne erheblich beschädigt worden. Eine Instandsetzung soll schnellstmöglich erfolgen, so der Stadtrat. Sie sei auch Voraussetzung für die jetzt anstehenden Vertragsabschlüsse mit Künstlern für die nächste Saison.

+++

Immer dienstags - unser Spandau-Newsletter

Sie wollen mehr aus Spandau lesen? Gern. Sie finden uns unter www.tagesspiegel.de/Spandau, auf www.facebook.com/tagesspiegelspandau. Und unseren Bezirks-Newsletter "Leute Spandau" können Sie kostenlos bestellen unter www.tagesspiegel.de/leute

Mehr zu Spandau