Claire und Philipp Lambertz beim Spaziergang. Er starb 1941 nach längerer Krankheit, ein halbes Jahr bevor die Deportationen der Berliner Juden am 18. Oktober begannen. Sie wurde 1942 von den Nazis deportiert und ermordet. Foto: privat
p

Holocaust-Gedenken Berlin sollte Stolpersteine bezahlen

51 Kommentare

Angehörige von Holocaust-Opfern müssen in der Hauptstadt selbst für die Kosten aufkommen, wenn sie an die Toten mit Stolpersteinen erinnern wollen. Das darf nicht sein. Ein Kommentar.

"Von den 186.000 Juden, die 1939 in Berlin ansässig waren, leben heute noch 7350", schrieb der Tagesspiegel vor 70 Jahren. Claire Lambertz war eine der vielen jüdischen Berlinerinnen und Berliner, die von den Nazis ermordet wurden. Anlässlich des Beginns der Deportationen aus Berlin vor 75 Jahren haben wir von ihrem Schicksal erzählt und von den Angehörigen, die sich wünschen, dass Claire Lambertz in Berlin nicht vergessen wird.

Deshalb wandten sich die Angehörigen jetzt an das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg, um einen Stolperstein für Claire Lambertz an deren früheren Wohnort im Bayerischen Viertel legen zu lassen. Es folgten Irritationen, die uns darüber nachdenken lassen sollten, wie wir mit Angehörigen von Holocaust-Opfern und dem an sich lobenswerten Stolperstein-Projekt umgehen wollen. Die heute beginnende Ausstellung „Stolpersteine – Gedenken und Soziale Skulptur“ in der Topographie des Terrors wäre dafür ein weiterer passender Anlass.

Wenn sich Angehörige wie in diesem Fall ans Bezirksamt wenden, wird ihnen sehr bald beschieden, dass sie die 120 Euro für den Stolperstein selbst zu bezahlen hätten. Ob man dies nun für eine hohe Summe hält oder nicht: In Gesprächen mit Menschen, deren Angehörige von den Nazis ermordet wurden, sollte Geld gar nicht erwähnt werden müssen.

Mit Blick auf seine Geschichte sollte Berlin alles tun, damit Familien, die Angehörige verloren haben und nach dem Krieg in ihrem Kampf um „Wiedergutmachung“ auch noch mit oft unwilligen Behörden konfrontiert waren, heute nicht obendrein mit finanziellen Forderungen fürs Gedenken behelligt werden. Es wird Zeit, dass dies berlinweit geregelt und mit öffentlichen Mitteln bezahlt wird. So oft gibt Berlin Geld für Unsinniges aus. Hier besteht die Gelegenheit, in Sinnvolles zu investieren.

Wohnen Sie im Bayerischen Viertel oder interessieren Sie sich für diesen besonderen Berliner Kiez? Unseren Kiezblog zum Bayerischen Viertel finden Sie hier. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite (leider derzeit noch nicht auf unserer mobilen Seite) oder per Email an: bayerischesviertel@tagesspiegel.de. Der Kiezblog hat hier seine eigene Facebook-Seite und twittert hier unter @BayViertel. Twittern Sie mit unter dem Hashtag #bayviertel

Mehr zu Tempelhof-Schöneberg