Stolpersteine in der Güntzelstraße 53 in Berlin-Wilmersdorf für David Reich und Helene Reich, Eltern des Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki, die 1942 von den Nazis in Treblinka ermordet wurden. Foto: Markus Hesselmannp

Gedenken an Opfer der Nazis Stolpersteine für die Eltern von Marcel Reich-Ranicki

5 Kommentare

Der Künstler Gunter Demnig hat in der Güntzelstraße in Berlin-Wilmersdorf zwei Stolpersteine für die von den Nazis ermordeten Eltern des Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki verlegt.

Mehr als 5500 Stolpersteine wurden bislang in Berlin verlegt in Gedenken an Opfer des Nationalsozialismus. Sich die Zahl zu vergegenwärtigen ist wichtig, aber noch wichtiger ist die Erinnerung an jeden einzelnen Menschen. „Es waren eine und einer und eine und einer und noch einer...“, sagt Helmut Lölhöffel von der Stolperstein-Initiative des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf. „Und wer die Namen lesen will, muss sich vor ihnen verneigen.“

In diesen Tagen ist der Künstler Gunter Demnig, der in ganz Deutschland und inzwischen auch darüber hinaus Gedenksteine in Gehwegen vor den einstigen Wohnhäusern der von den Nazis drangsalierten, deportierten und ermordeten Menschen verlegt, wieder in Berlin tätig. In Erinnerung an David und Helene Reich, die Eltern des vor einem Jahr verstorbenen Literaturkritikers Marcel Reich-Ranicki, liegen nun an der Güntzelstraße 53 in Wilmersdorf zwei Stolpersteine. David und Helene Reich starben 1942 in Treblinka.

„Meine Großeltern haben kein Grab“, schreibt Andrew Ranicki, der Sohn Marcel Reich-Ranickis, auf seiner Internetseite, auf der er seiner Familie mit Bild- und Textdokumenten gedenkt. Auch die Stolpersteine für seine Großeltern hat Andrew Ranicki initiiert.

An dem Haus in der Güntzelstraße wird dann am 12. September, kurz vor dem ersten Todestag Marcel Reich-Ranickis, auch eine Gedenktafel für den am 18. September 2013 gestorbenen Literaturkritiker enthüllt. Andrew Ranicki, Mathematik-Professor an der Universität Edinburgh, wird dann dabei sein.

Mehr zur Stolpersteinverlegung und zur Familie Reich-Ranicki in der Bildergalerie

Wohnen Sie im Bayerischen Viertel oder interessieren Sie sich für diesen besonderen Berliner Kiez? Unseren neuen Kiezblog zum Bayerischen Viertel finden Sie hier. Themenanregungen und Kritik gern im Kommentarbereich etwas weiter unten auf dieser Seite (leider derzeit noch nicht auf unserer mobilen Seite) oder per Email an: bayerischesviertel@tagesspiegel.de. Zum Twitterfeed über das Bayerische Viertel geht es hier. Twittern Sie mit unter dem Hashtag #BayerischesViertel

Diskutieren Sie mit Kiezblogger Markus Hesselmann bei Twitter

Zur Startseite