Am Heinrichplatz stehen jetzt 17 Bügel für 50 Fahrräder. Foto: Doris Spiekermann-Klaasp

Berlin-Kreuzberg Fahrrad-Parkplätze verdrängen Autos

80 Kommentare

Am Heinrichplatz in Kreuzberg gibt es fünf Parkplätze weniger – für Autos. Für Fahrräder gibt es ein Plus von 50 Stellplätzen, und das ist nur der Anfang. Senat will einen "Masterplan Fahrradparken" aufstellen.

Das wilde Kreuzberg wird wieder etwas zahmer. Dem anarchischen Falschparken von Fahrrädern an Straßenschildern oder Gehwegbrüstungen begegnet das Bezirksamt jetzt mit ordentlich ausgewiesenen Fahrradparkplätzen. Baustadtrat Hans Panhoff (Grüne) präsentierte am Donnerstag eine neue „Fahrradabstellanlage“ am Heinrichplatz und kündigte an, dass weitere folgen würden – in der Regel zulasten von Parkplätzen für Autos.

Damit liegt Kreuzberg im Trend. Verkehrsstaatssekretär Christian Gaebler (SPD) hatte erst vor Kurzem erklärt, man müsse über eine „Umverteilung“ des vorhandenen Straßenraumes nachdenken. Weil Berliner immer mehr Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurücklegten, müssten diesen Verkehrsteilnehmern auch mehr Flächen zur Verfügung gestellt werden.

Bezirke sollen Fahrradstellplätze schaffen

In der aktuellen Radverkehrsstrategie des Senats werden die Bezirke aufgefordert, die Schaffung von Stellplätzen für Fahrräder auf öffentlichem Grund „wohlwollend zu prüfen“. Bis 2017 soll ein „Masterplan Fahrradparken“ ausgearbeitet werden. Mitte September startet dazu ein runder Tisch, mit Fahrradverbänden und Vertretern der Wohnungswirtschaft.

An der Friedrichstraße wurden vor zwei Jahren 14 Parkbuchten mit 185 Fahrradbügeln eingerichtet, das kostete insgesamt 76000 Euro. 41 Parkplätze fielen weg inklusive der Einnahmen aus den Parkautomaten. Auch für die Call-a-Bike- Stationen der Bahn mussten Parkplätze weichen. Die Kritik von der CDU und vom ADAC hielt sich in Grenzen. Bei Straßensanierungen wie an der Kastanienallee in Pankow fielen Autoparkplätze zugunsten von Radfahrern weg, was bei Anwohnern zunächst zu Protesten führte, aber schließlich zähneknirschend akzeptiert wurde.

Zehn potenzielle Radparkplätze in Kreuzberg

Die Grünen in Friedrichshain-Kreuzberg forderten das Bezirksamt im vergangenen Jahr auf, an zehn geeigneten Kreuzungen oder Straßenzügen Autoparkplätze in Stellplätze für Fahrräder umzuwandeln. „Geeignet sind solche Orte, an denen Abstellplätze für Fahrräder besonders nachgefragt sind und/oder bereits auf dem Bürgersteig abgestellte Fahrräder aufgrund von Platzmangel regelmäßig ein Verkehrshindernis darstellen“, heißt es in dem Antrag. Vorgeschlagen wurden in Friedrichshain: Boxhagener Platz, Annemirl-Bauer-Platz, Simon-Dach-Straße, Revaler Straße (vor dem RAW) und Schleidenplatz. In Kreuzberg: Heinrichplatz, Graefestraße/Kottbusser Damm, Bergmannstraße, Prinzessinnenstraße (vor den Gärten) und Falckensteinstraße (zwischen Oberbaumbrücke und Schlesische Straße).

Fahrradbügel als Falschparkprävention

Ob alle zehn Plätze realisiert werden, ist ungewiss. Am Geld wird es kaum scheitern. Fünf Parkplätze für Autos in 50 Parkplätze für Fahrräder umzuwandeln, kostete den Bezirk 6000 Euro. Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) hält das Senatstempo bei der Umwidmung von Auto- in Fahrradflächen noch für viel zu langsam. In dicht besiedelten Wohngebieten sollte jeder 40. Autoparkplatz umgewandelt werden. Fahrradbügel sollen „systematisch zur Falschparkprävention“ eingesetzt werden. Falschparker sind dabei immer die Autofahrer.

Das wilde Abstellen von Rädern wird bislang geduldet. Besonders an U- und S-Bahn-Stationen stehen sie kreuz und quer auf Gehwegen und Grünflächen, weil es nicht genügend Bügel gibt oder der Radparkplatz etwas entfernt liegt. Im Programm „Bike & Ride“ sind innerhalb von 15 Jahren laut Senatsverwaltung für Stadtentwicklung mehr als 7000 Stellplätze für Fahrräder entstanden, zuletzt am S-Bahnhof Warschauer Straße. Für den neuen S-Bahnhof Ostkreuz wünscht sich der ADFC eine große Fahrradstation mit 500 Stellplätzen.

Mehr zu Friedrichshain-Kreuzberg