Unweit des Kaiser-Wilhelm-Platzes ist die Schöneberger Hauptstraße nun in nördlicher Richtung gesperrt. Foto: imago/Schöning
p

Baustellen-Panne in Berlin Rohrbruch in der Schöneberger Hauptstraße

Felix Keßler
6 Kommentare

In Schöneberg waren am Sonnabend 300 Haushalte durch ein Leck an einer Leitung ohne fließendes Wasser. Die Reparaturen dauerten den ganzen Tag an.

In der Schöneberger Hauptstraße hat es am Sonnabend in den frühen Morgenstunden einen Wasserrohrbruch gegeben. Der Vorfall ereignete sich auf Höhe der Albertstraße gegen vier Uhr früh an einer Versorgungsleitung. Das Leck war durch ein undichtes Teil entstanden, das im Rahmen der aktuell laufenden Bauarbeiten erst kürzlich ausgetauscht wurde. Daraufhin wurde die Fahrbahn unterspült und die naheliegende Baugrube mit Wasser geflutet, teilte die Berliner Feuerwehr mit.

300 Haushalte ohne Wasser, Busse werden umgeleitet

Nach Angaben der Berliner Wasserbetriebe waren zeitweise mehr als 300 Haushalte ohne fließendes Wasser, außerdem Geschäfte und ein Hotel. Die Reparaturen waren bis 18 Uhr abgeschlossen.

Im Februar vergangenen Jahres war es in Schöneberg schon mal - damals auf Höhe des Rathauses - zu einem folgenreichen Rohrbruch gekommen. "Zwischen den Vorfällen besteht aber kein Zusammenhang", sagte Astrid Hackenesch-Rump von den Wasserbetrieben.
Die Baugrube ist inzwischen zwar leergepumpt, die Straßensperrung nach Norden zwischen Albertstraße und Dominicusstraße bleibt jedoch wegen des Rohrbruchs bis auf Weiteres bestehen. Die Straße war wegen der laufenden Bauarbeiten an den Wasserleitungen ohnehin nur noch einspurig befahrbar. Die Buslinien M48, M85 und 187 zwischen Innsbrucker Platz und Kleiststraße werden bis auf weiteres umgeleitet, ebenso die Linie 104 zwischen Kufsteiner Straße und Kaiser-Wilhelm-Platz. Der Verkehr in Richtung Süden ist davon nicht betroffen.

Mehr zu Tempelhof-Schöneberg