Anzeige
Aus der Auswahl von Joachim Baldauf: Fan Ho, Approaching Shadow (1954), Samsung Collection Foto:
p

Kunst Das Wohnzimmer als Kunstgalerie

0 Kommentare

„Kulturelle Vielfalt inspiriert uns und nimmt Einzug in unseren Alltag“, sagt Modefotograf Joachim Baldauf. „Unsere Wohnungen, unsere Kleidung, unsere Essgewohnheiten verändern sich durch den Blick in die Welt.“ Diesen Blick holt Baldauf über den Lifestyle-TV The Frame ins Wohnzimmer. So zeigt eines der aus dem Art Store kuratierten Werke eine Frau, die mit ihrem Fahrrad über einen See fährt – surreal wie eine Traumsequenz fotografiert von der ungarischen Künstlerin Flora Borsi.


Der französische Fotograf Yann-Arthus Bertrand hat zum Trocknen ausgelegte Tücher in Indien abgelichtet, die auf den ersten Blick wie pompejische Mosaike wirken, auf denen sich Menschen wie Schachfiguren bewegen. Leitmotiv der von Baldauf ausgewählten Werke ist der Mensch in seiner Vielfältigkeit – eingefangen durch verschiedenste Herangehensweisen internationaler Fotografen. Den Zugang zu dieser künstlerischen Vielfalt erleichtert The Frame, so Baldauf: „Als Leinwand für digitale Kunst holt der TV die Kunst berühmter Museen und Galerien ins Zuhause und präsentiert sie auf eine Weise, die dem Original sehr nahekommt.“

Digitale Kunst im Einklang mit dem Ambiente

Auf den ersten Blick von einem Bilderrahmen kaum zu unterscheiden, zeigt The Frame im sogenannten Kunst-Modus klassische und zeitgenössische Gemälde, Fotos und Street Art oder persönliche Motive. Dabei fügt er sich diskret ins Interieur ein. Mit über 400 Kunstwerken und Fotografien bringt der Art Store eine ganze Kunstgalerie ins Wohnzimmer. Anhand einer persönlichen Auswahl zeigen Star-Fotograf Joachim Baldauf und Instagrammer Max Münch die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten, die der Art Store Kunst- und Fotografie-Fans eröffnet.

Reisefotografie, die inspiriert

Dass Smartphone-Bilder durchaus professionell wirken können, beweist Max Münch (@muenchmax). Als Landschaftsfotograf reist er bis an die entlegensten Ecken dieser Erde, um neue spannende Motive einzufangen. Dabei nimmt er nicht nur Fotos, sondern auch damit verknüpfte einzigartige Erinnerungen mit, die er online mit seinen Abonnenten teilt. Von der Hauptstadt Ulaanbataar bis in die entlegensten Winkel der Wüste Gobi – auf seiner Reise in die Mongolei hat Münch außergewöhnliche Menschen und beeindruckende Landschaften kennengelernt, die er mit seinem Samsung Galaxy S8+ dokumentiert hat. „Auch solche Fotos können künstlerisch sein, denn sie erzählen unsere persönlichen Geschichten“, so der Reisefotograf. In der „My Collection“ ist es auf The Frame möglich, selbst geschossene Bilder im Kunst-Modus großformatig darzustellen und so die eigenen vier Wände noch individueller und abwechslungsreicher zu gestalten. „Eigene Bilder auf Knopfdruck in einer Galerie im Wohnzimmer ausstellen zu können, gibt digitalen Fotos, die uns etwas bedeuten, den Rahmen und das Format, das sie verdienen.“

Persönliches Motiv von Max Münch (@muenchmax) aus seiner „My Collection“ Foto:
p

Über den Samsung Art Store

 Im digitalen Art Store auf The Frame finden sich hunderte von Werken namhafter Künstler aus dem Lumas Portfolio wie Werner Pawlok oder Beatrice Hug und Kunstwerke aus Galerien wie Saatchi Art und Artspace, Museen wie der Wiener Albertina sowie der namhaften Bildagentur Magnum. Darüber hinaus lassen sich auch persönliche Motive und Bilder in der „My Collection“ zusammenstellen und im Kunst-Modus individuell gestalten.

www.samsung.com/de/entdecken/entertainment/artstore
http://www.samsung.com/de/tvs/theframe/artstore/

Zur Startseite