Anzeige
Foto:
p

Anzeige WELCHE TECHNOLOGIEN DER ZUKUNFT WURDEN VON DEN TEILNEHMERN DER EXPO-2017 VORGESTELLT?

0 Kommentare

Die Weltausstellung Astana EXPO 2017, die in der Hauptstadt Kasachstans stattfindet, öffnete bereits am 10.Juni ihre Türen. Wobei sie ihren Besuchern die Möglichkeit gibt, fortschrittliche Technologien und die neuesten Entwicklungen im Bereich der „grünen“ Energiewirtschaft kennenzulernen.

Die Weltausstellung „Astana EXPO-2017“, welche in der Hauptstadt Kasachstans vom 10.Juni bis 10. September stattfindet, hat auf ihrem Gelände die besten Erfindungen im Bereich der Energiewirtschaft versammelt. Das Hauptziel der Ausstellung ist, zu demonstrieren, wie die Energiewirtschaft der Zukunft sein soll und wird. Die 115 Teilnehmerländer der EXPO-2017 stellen in ihren Nationalpavillons die letzten energieeffizienten Ausarbeitungen vor: Hier findet man die letzten Modelle von Windgeneratoren und Solarpaneelen, Projekte zum Müllrecycling, verschiedene Arten von Elektrotransportmitteln und sogar ein Rennwagen der Formel E mit Elektroantrieb.

Vor allem der Pavillon Kasachstans, der sich im Erdgeschoss des größten Kugelbaus der Welt, „Nur-Alem“ befindet, zieht die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich. Das achtstöckige Gebäude hat einen Diameter von 80m und eine Fläche von 24.000 km² und stellt schon jetzt eine Sehenswürdigkeit Astanas dar. Auf den oberen Stockwerken der Kugel befindet sich das Museum der Energie der Zukunft, welches seine Arbeit auch nach Ende der Ausstellung fortführt. Hier wird den Besuchern interaktiv und erkenntnisreich die Energie des Weltraums, der Sonne, der Biomasse, des Windes, Wassers und der kinetischen Energie vorgestellt. Im Erdgeschoss von  „Nur-Alem“ befindet sich der Nationalpavillon Kasachstans, der in zwei Sektionen aufgeteilt ist.

Die erste Sektion des Pavillons, „Kasachstan kennenlernen“, stellt die Kultur und die Geschichte der Republik dar. In der Sektion „Schöpferische Energie“ können die Besucher die besten Projekte Kasachstans im Bereich der Energiewirtschaft und des Umweltschutzes kennenlernen. Unter ihnen sind Modelle der Molotow-Windkraftanlagen, die technologische Produktion von Solarwärmepaneelen mit flachen Sonnenkollektoren, das wissenschafts-technische Projekt im Bereich der Glasverarbeitung, „Eskolit-K“ und vieles andere.

Das größte Projekt im Nationalpavillon Kasachstans ist „Tokamak“, „die Entstehung einer Simulationsanlage des thermonuklearen materialwissenschaftlichen (KTM) Tokamak“. Die Vorrichtung stellt eine geschlossene Magnetfalle dar, die dazu bestimmt ist, Hochtemperaturplasma zu erzeugen und eine thermonukleare Reaktion zu verwirklichen.

Foto:
p

Das Projekt des internationalen experimentellen Kernfusionsreaktors ITER wird im Pavillon Frankreichs präsentiert. Die Testreihe der Konstruktion, welche alle traditionellen Energieträger vollkommen ersetzen könnte, ist ab 2025 geplant. ITER wird der erste groß angelegte Versuch sein, thermonukleare Reaktionen zur Stromerzeugung zu nutzen, welche zum Beispiel auf der Sonne stattfinden. Die Komplexität des Projekts ist vergleichbar mit dem Large Hadron Collider, Der Aufbau des Reaktors umfasst mehr als zehn Millionen Bauelemente.

Deutschland, das zweite Land in Europa nach dem Umfang von Investitionen im Bereich der wiedererneuerbaren Energiewirtschaft, entführt die Besucher der EXPO-2017 in die „Stadt der Zukunft“. Im Pavillon wird ein Modell eines Windparks, Solarpaneelen, des Systems Smart Grid, Smart Home sowie von Technologien zum Sparen von Energie gezeigt. Zudem zeigt Deutschland das ökologische Model des Autos BMW i8.

Foto:
p

Der britische Pavillon ist einer der größten Pavillons der EXPO-2017 und besitzt die Form einer kasachischen Jurte. Seine Gäste erwartet eine Reise in die Welt der besten britischen Innovationen und Erfindungen, welche unser Leben veränderten und die Welt transformierten: von der Lokomotive zum Internetnetz. Die Gäste des Pavillons können zudem die neueste Erfindung britischer Wissenschaftler kennenlernen: Das fortschrittliche Material Graphen, das die Art und Weise, wie Energie produziert und verbraucht wird, radikal verändern könnte.

Zudem sollte gesagt werden, dass das Hauptziel der Weltausstellung EXPO-2017 nicht nur die Demonstration der letzten energiewissenschaftlichen Errungenschaften ist, sondern auch die Verbreitung dieser Technologien in unser Leben. So führt beispielsweise das Gastgeberland der „grünen“ Ausstellung, Kasachstan, trotz seiner reichen Reserven an Öl und Gas eine zielgerichtete Politik zur Entwicklung wiedererneuerbarer Energiequellen durch. Die Republik besitzt das Potential zu einer breiten Nutzung aller Arten von erneuerbaren Energiequellen. Es ist geplant, dass 2030 der Anteil der wiedererneuerbaren Quellen in der Gesamtenergieerzeugung Kasachstans ungefähr 10 Prozent ausmachen solle, zum Jahr 2050 wird die Hälfte der Stromenergie, die im Land produziert wird, „grün“ sein.

 

Zur Startseite